Der AMH-Wert – was er über deine Fruchtbarkeit aussagt!

Image

Dieser Post kann Affiliate Links (mit (*) gekennzeichnet) beinhalten. Wenn du auf einen solchen Link klickst, verdiene ich einen kleinen Betrag – dich als Leser kostet das allerdings nichts! Mehr dazu: Affiliate Erklärung.

Hast du vom AMH-Wert (Anti-Müller-Hormon) gehört und fragst dich, was in aller Welt das mit Fruchtbarkeit, Wechseljahren, IVF oder PCOS zu tun hat?

Dann ist dieser Artikel hier genau der richtige für dich! Denn genau darum geht es heute: das ominöse Anti-Müller-Hormon, kurz AMH. Auch ich habe diesen Wert letztens bestimmen lassen – weil ich durch ein berufliches Projekt wusste, wie wichtig dieser Wert für Frauen mit Kinderwunsch ist!


Was ist das Anti-Müller-Hormon (AMH)?

Beim Anti-Müller-Hormon (AMH) handelt es sich um ein Geschlechtshormon, das ursprünglich aus der embryonalen Geschlechtsdifferenzierung bekannt ist.

Tatsächlich hat es aber weitreichende Auswirkung auf die Fruchtbarkeit und den weiblichen Zyklus. AMH reduziert dabei die Empfindlichkeit der Granulosazellen auf FSH und trägt so maßgeblich zur Steuerung des Follikelverbrauchs bei.

AMH Normwerte

Der AMH-Wert ist altersabhängig – am höchsten ist AMH bei ~25-jährigen Frauen. Danach fällt AMH immer weiter ab bis er in den Wechseljahren irgendwann gar nicht mehr nachweisbar ist.

Allerdings gibt es einen deutliches Unterschied zwischen verschiedenen Personen – daher zeige ich euch hier den Median sowie die 10. und 90.Perzentile. “Normal” ist der Median – alles unter der 10. oder über der 90.sten Perzentile ist auf jeden Fall “auffällig”.

AMH Wert in Abhängigkeit vom Alter - Median, 10.Perzentile und 90.ste Perzentile
AMH-Werte in einer Studie an der Uniklinik Linz an ~2.500 gesunden Frauen

Welche Bedeutung hat AMH für den Kinderwunsch?

Der AMH-Wert hat wichtige Bedeutung für Frauen mit Kinderwunsch – kann er doch sowohl das Risiko für vorzeitige Wechseljahre als auch IVF-Versagen und PCOS anzeigen.

AMH-Wert und Wechseljahre

Tatsächlich ist der AMH-Wert ein guter Vorbote, ob ihr unter dem Risiko leidet, vorzeitig in die Wechseljahre zu kommen. Dabei muss der AMH-Wert immer im Zusammenhang mit dem Alter bewertet werden – das funktioniert allerdings auch bereits bei 25-jährigen.

Idealerweise lasst ihr euren AMH-Wert also schon bestimmen lange bevor ihr einen Kinderwunsch habt – es hilft euch nämlich dabei, abzuschätzen, “wieviel Zeit euch noch bleibt”. Oder auch, ob ihr eventuell über “Social Freezing” nachdenken solltet!

Der AMH-Wert ist zwar nicht perfekt zur Vorhersage – allerdings ist er aktuell der beste Prädiktor, den es gibt – er ist wesentlich genauer als die Messung von FSH, Inhibin B oder Östradiol.

AMH-Wert und künstliche Befruchtung

AMH Wert künstliche Befruchtung

Sehr relevant ist der AMH-Wert auch, wenn bei euch eine künstliche Befruchtung mit vorheriger Stimulation und Eizellentnahme geplant ist. Der AMH-Wert ist nämlich ein guter Prädiktor dafür, wieviele Eizellen bei euch vermutlich “geerntet” werden können!

In Studien wurde außerdem nachgewiesen, dass eine Anpassung des Stimulationsprotokolls auf den AMH-Level sowohl Medikamentenkosten als auch Komplikationsraten (z.B. Überstimulation) senkt.

Fällt der AMH-Wert <1ng/ml sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft auch durch künstliche Befruchtung deutlich ab.

Bei extrem niedrigen AMH-Werten würde man unter Umständen sogar von einer Stimulation abraten – es wäre einfach nicht erfolgversprechend und würde “nur Geld verbrennen”. Allerdings gibt es auch immer wieder Literaturberichten von erfolgreichen Schwangerschaften unter niedrigen AMH-Werten.

AMH-Wert und PCOS

AMH Wert PCO Syndrom PCOS Polyzystisches Ovarialsyndrom

Beim Polyzystischen Ovarialsyndrom (kurz: PCOS) ist der AMH-Wert erhöht (meist >10).

Daher kann die Bestimmung des AMH-Wertes helfen, ein vorher nicht erkanntes PCOS zu bemerken – und so einen der wichtigen Gründe für einen unerfüllten Kinderwunsch zu diagnostizieren!

Tatsächlich ist der AMH-Wert in dieser Fragestellung so relevant, dass diskutiert wird, das Ultraschallkriterium in den Rotterdam-Kriterien (zur Diagnose von PCOS) durch den AMH-Wert zu ersetzen!

Wie du den AMH-Wert bestimmen lassen kannst

Den AMH-Wert kannst du bei deinem Frauenarzt durch eine Blutuntersuchung bestimmen lassen. Diese wird allerdings nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und muss privat bezahlt werden. Auch nehmen nicht alle Frauenärzte AMH ab.

Das tolle am AMH-Wert ist, dass er nahezu den gesamten Zyklus über stabil ist – und sogar unter Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln bestimmt werden kann.

Eine Alternative dafür ist, den AMH-Wert mit einem Heimtest bestimmen zu lassen! Bis vor etwa einem Jahr gab es dafür in Deutschland leider keinen Anbieter – bis Avery Fertility* diese Lücke geschlossen und einen Fruchtbarkeitstest für daheim* entwickelt hat!

5/5

32 Bewertungen

Avery Fertility Fruchtbarkeitstest PLUS* (20% Rabatt mit Code BABYBAUCH20)

Der Avery Fertility Fruchtbarkeitstest PLUS bestimmt AMH, E2, Progesteron, FSH und Prolaktin und kann einfach von Zuhause aus gemacht werden. Ihr bekommt einen einfach verständlichen Laborbericht mit euren Ergebnissen nach wenigen Tagen! Übrigens bekommt ihr mit meinem exklusiven Code BABYBAUCH20 noch einmal 20% Rabatt auf den Originalpreis!

179,00 EUR 143,20 EUR

Der Fruchtbarkeitstest von Avery Fertility Plus* bestimmt dabei neben AMH auch FSH, LH, Progesteron, Östradiol und Prolaktin – und ich habe diesen Test für euch auch schon selbst ausprobiert!

Was dich auch interessieren könnte

Pinn diesen Artikel für andere!

AMH Wert ovarielle Reserve Pin

Quellen

  • Diedrich, K.:”Reproduktionsmedizin”, Springer, 2.Auflage, 2020
  • Schebl, O.: “Age-related distribution of basal serum AMH level in women of reproductive age and a presumably healthy cohort”, Fertil Steril, 2010 (Link)
  • Ebner, T.: “Basal level of anti-Müllerian hormone is associated with oocyte quality in stimulated cycles”, Hum. Reprod., 2006
  • Teede, H.: “Anti-Müllerian Hormone in PCOS: A Review Informing International Guidelines”, Trends Endocrinol Metab., 2019
  • Dewailly, D.: “AMH as the primary marker for fertility”, Eur J Endocrinol., 2019
  • Jamil, Z.: “Anti-Mullerian Hormone: Above and Beyond Conventional Ovarian Reserve Markers”, Dis Markers, 2016 (Link)
  • Yates, A-P.: “Anti-Mullerian hormone-tailored stimulation protocols improve outcomes whilst reducing adverse effects and costs of IVF”, Hum Reprod., 2011
  • Freeman, E.: “Anti-Mullerian Hormone as a Predictor of Time to Menopause in Late Reproductive Age Women”, J Clin Endocrinol Metab., 2012 (Link)
  • Dolleman, M.: “Anti-Mullerian hormone is a more accurate predictor of individual time to menopause than mother’s age at menopause, Hum Reprod., 2014
  • Avery Fertility Website, zuletzt abgerufen am 30.01.2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top