Black Week Angebote für KiWu, Schwangerschaft und Baby

Stilleinlagen – diese taugen etwas! (+Alternativen zu Stilleinlagen)

Einweg Stilleinlagen

Viele stillende Frauen kennen es nur allzu gut: die Milch ist überall. Zwischen den Stillmahlzeiten produzieren die Brüste weiterhin Milch und der Milchspendereflex wird auch so gerne einmal ausgelöst. Als Erstgebärende war mir das nach Entbindung aber neu und ich hatte mich nur wenig damit beschäftigt, welche Optionen es gibt, um Milchflecken auf der Kleidung zu verhindern. Folglich hatte ich einfach nur ein paar Stilleinlagen gekauft, die kleinste Packung die ich finden konnte (Stilleinlagen von Elanee* in diesem Falle).

Inzwischen habe ich mich aber gut informiert und aber alles Mögliche ausprobiert. Ich habe Stilleinlagen zum Wegwerfen von fünf verschiedenen Firmen getestet sowie zwei Alternativen zu Stilleinlagen und wiederverwendbare Stilleinlagen gekauft. Und jetzt möchte ich euch meine persönlichen Tipps geben und euch die Vorteile und Nachteile aufzeigen!

Dieser Post kann Affiliate Links (mit (*) gekennzeichnet) beinhalten. Wenn du auf einen solchen Link klickst, verdiene ich einen kleinen Betrag – dich als Leser kostet das allerdings nichts! Mehr dazu: Affiliate Erklärung.

Stilleinlagen zum Wegwerfen

Stilleinlagen zum Wegwerfen sind für viele “Erststillende” die Methode der Wahl um die Milch im Zaum zu halten. Und auch ich habe damit angefangen und mich durchgetestet. Tatsächliche habe ich Einweg-Stilleinlagen von fünf verschiedenen Herstellern ausprobiert: von Lansinoh, Medela, NUK, Elanee und dm Babylove. Und sie waren durchaus unterschiedlich gut…!

Am besten waren für mich klar die Lansinoh Blue Lock*, am schlechtesten die von dm babylove. Aber eines gleich vorweg: ich habe mich inzwischen von den Wegwerf-Stilleinlagen komplett verabschiedet!

Mein Tipp: Lansinoh Blue Lock* (mit Abstand die beste Saug- und Klebekraft…!)

Der Einstieg war mit Wegwerf-Stilleinlagen durchaus sinnvoll – diese gehören meines Erachtens nach in jede Kliniktasche. Andererseits kosten sie langfristig recht viel und produzieren Müll. Ich erkläre euch hier kurz die Vor- und Nachteile von Einweg Stilleinlagen und stelle euch später im Artikel noch Alternativen zu Stilleinlagen vor!

Pros

  • wenig Aufwand (einfach kleben und dann wegwerfen)
  • meist hohe Saugkraft
  • sehr hygienisch
  • gibts in jedem Drogeriemarkt

Cons

  • können wunde Brustwarzen fördern
  • langfristig sehr teuer (!)
  • wenig nachhaltig, es entsteht viel Müll
  • je nach Marke kleben die Stilleinlagen schlecht und verrutschen (z.B. dm babylove)

Wie schon erwähnt habe ich diverse Stilleinlagen getestet – ihr bekommt sie alle auf Amazon (außer dm Babylove, aber die waren ja eh doof wegen der winzigen Klebefläche). Ich kann euch nicht versprechen, dass ihr ebenfalls die Lansinoh Blue Lock* am besten findet – allerdings war das auch ganz klar die häufigste Empfehlung auf Instagram als ich euch nach eurer Meinung gefragt habe!

Hier eine kleine Übersicht der verschiedenen Wegwerf-Stilleinlagen mit guten Bewertungen die ich selbst getestet habe!

Waschbare Stilleinlagen aus Stoff

Inzwischen verwende ich vor allem waschbare Stilleinlagen aus Stoff – und zwar tagsüber und nachts. Der Grund? Ich habe mal wieder eine Milchauffangschale (siehe weiter unten) liegen gelassen und fand die Einwegeinlagen ökologisch doof und auch unpraktisch nachts beim Stillen. Und dann waren die waschbaren Einlagen so überzeugend, dass ich direkt dabei geblieben bin.

In diesem Falle habe ich ehrlicherweise nicht viele Produkte getestet, sondern direkt die waschbaren Stilleinlagen von Lansinoh* gekauft. Hauptsächlich deswegen, weil ich mit den Einwegeinlagen von Lansinoh so zufrieden war und die Bewertungen auf Amazon ebenfalls sehr gut waren. Und nachdem ich eine Packung gekauft hatte, habe ich direkt zwei weitere bestellt – leider hatte ich nicht gesehen, dass es sie auch in schwarz und hautfarben gibt. Aber dafür habt ihr ja meinen Artikel…! 🙂

Mein Tipp: Waschbare Stilleinlagen von Lansinoh*

Und auch hier fasse ich euch gleich noch einmal die Vor- und Nachteile von waschbaren Stilleinlagen aus Stoff zusammen! 🙂

Pros

  • Langfristig günstig
  • Sehr nachhaltig und ökologisch
  • Können lange verwendet werden
  • Können nach dem Stillen nachts leichter wieder in Position gebracht werden

Cons

  • Mehr Arbeit durchs Waschen
  • Initial höhere Anschaffungskosten (mehrere Packungen benötigt)
  • Nur bei regelmäßigem Wechsel und korrektem Waschen hygienisch
  • je nach Marke weniger saugfähig

Wie gesagt, ich habe hier nicht mehrere Produkte getestet – es gibt auf Amazon durchaus neben den waschbaren Stilleinlagen von Lansinoh* auch gute Optionen von Elanee (Wolle/Seide und silberbeschichtet) sowie von Livella!

Hier eine kleine Übersicht für euch, welche waschbaren Stilleinlagen meines Erachtens eure Aufmerksamkeit verdienen:

Stilleinlagen selber nähen aus Stoffresten?

Theoretisch könnt ihr Stilleinlagen aus Stoff auch selbst nähen aus Stoffresten. Besonders gut eignen sich Stoffe mit einer hohen Saugkraft wie z.B. Frottee. Ich muss aber sagen, dass ich das selbst nicht gemacht habe und nicht plane – und das, obwohl ich selbst sehr viel nähe und auch für Luisa genäht habe.

Warum? Schlicht und einfach, weil die Saugkraft von den waschbaren Stilleinlagen von Lansinoh* so gut ist, dass ich nicht glaube, diese mit meinen Stoffresten erreichen zu können und Milchflecken sicher zu verhindern. Das ist wie mit Periodenslips – da steckt einfach ordentlich Entwicklungsarbeit in den verwendeten Materialien und da kommt Frottee und Co nicht dran. Dann gebe ich lieber ein paar Euro aus und habe ein hochwertiges Produkt, auf das ich mich verlassen kann. Solltet ihr das aber dennoch probieren wollen, findet ihr online kostenlos Nähanleitungen für Stilleinlagen!

Alternativen zu Stilleinlagen

Ich habe es oben schon angesprochen – es gibt durchaus Alternativen zu Stilleinlagen. Und tatsächlich habe ich zwei davon ausgiebig getestet (Milchauffangschalen und saugender Still-BH von Ooia) und will euch auch hier die Produkte und die Vor- und Nachteile dieser Alternativen zu Stilleinlagen kurz vorstellen!

Milchauffangschalen

Zu Beginn meiner Stillzeit hatte ich sehr mit der Milchmenge zu kämpfen und musste teilweise Pre-Nahrung zufüttern. Daher war jeder Tropfen Muttermilch kostbar – und ich habe mich immer geärgert, dass diese in die Stilleinlagen geflossen ist.

Und dann bin ich auf Milchauffangschalen gestoßen (dank meiner Milchpumpe, der Elvie Pump*) – und zwar Elvie Catch*! Im Verlauf habe ich auch die Milchauffangschalen von Medela getestet – diese sind mir aber ständig ausgelaufen und haben auch gedrückt und sich doof abgezeichnet.

Mein Tipp: Elvie Catch*

Wenn man Milchauffangschalen regelmäßig leert (alle 2-3h) und gut reinigt, kann man die Milch mit einer Flasche füttern! Und wenn man die Muttermilch länger drin lässt, taugt sie zumindest zur Hautpflege sowie als Badezusatz. Außerdem spart man mit Milchauffangschalen langfristig wirklich Geld – denn sie können bei korrekter Nutzung und Reinigung sehr lange verwendet werden.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile von Milchauffangschalen als Alternative zu Stilleinlagen!

Pros

  • Milch kann verwendet werden (zum Füttern und/oder als Badezusatz)
  • Günstig (initial und langfristig)
  • Sehr schonend für Brustwarze
  • Leicht zu reinigen

Cons

  • Auslaufgefahr
  • Teilweise stärkerer Milchgeruch
  • Teilweise Druckstellen / Abdrücke
  • Optisch deutlicher sichtbar
  • Müssen zum Stillen abgelegt werden

Wie schon erwähnt, finde ich die Milchauffangschalen von Elvie* am besten und habe schlechte Erfahrungen mit dem (allerdings sehr viel günstigeren) Produkt von Medela gemacht. Positive Berichte habe ich auch über die Milchauffangschalen von Haaka bekommen – diese habe ich aber selbst nicht getestet, ebensowenig wie die Version von Philips Avent.

Hier eine kleine Übersicht über verschiedene, auf Amazon erhältliche Milchauffangschalen!

Ardo LilyPadz

ARDO LilyPadz · Wiederverwendbare Stilleinlagen aus Silikon ·...

Die Ardo LilyPadz* habe ich selbst nicht getestet, sondern nur auf Amazon gefunden. Da sie aber durchaus auch eine Alternative zu Stilleinlagen darstellen, möchte ich sie euch nicht vorenthalten.

Die LilyPadz bestehen aus Silikon und werden quasi auf die Brust geklebt (ohne Kleber). Sie sollen sogar ohne BH halten und dennoch atmungsaktiv sein. Laut Hersteller können sie zwei Monate lang verwendet werden.

Die hier aufgezählten Vor- und Nachteile der Ardo LilyPadz beziehen sich auf die Amazon Bewertungen – ich habe das Produkt wie gesagt NICHT selbst getestet!

Pros

  • Kaum sichtbar in Kleidung
  • Schlafen ohne BH möglich (?)
  • Einfache Reinigung
  • Schont die Brustwarze

Cons

  • Nicht bei starkem Milchspendereflex geeignet
  • Berichte über Auslaufprobleme
  • Halten nur 2 Monate
  • Mastitis Berichte auf Amazon
  • Umständlich beim Stillen

Still-BH von Ooia

Still-BH von Ooia - eine der Alternativen zu Stilleinlagen

Eine letzte Alternative zu Stilleinlagen ist der Still-BH von Ooia. Ich habe selbst einen der Still-BHs (für große Größen) und muss sagen, dass er wirklich fantastisch ist. Man kann ihn einfach tragen wie einen normalen BH und quasi komplett “vergessen”, dass man eigentlich ausläuft. Das Geheimnis ist die saugfähige Zwischenschicht die genauso wie die Periodenslips von Ooia funktioniert.

Leider ist der Still-BH von Ooia wirklich teuer – und man würde mehrere benötigen, wenn man “das Problem” nur mit den Still-BHs in den Griff bekommen möchte. Und natürlich ist man dann auf das Design von Ooia festgelegt – für nachts und für Sport-BHs benötigt man weiterhin eine andere Alternative zu Stilleinlagen.

Pros

  • Unglaublich praktisch (wie normaler BH)
  • Bequem und hochwertig mit guter Stützleistung
  • Sehr dicht / auslaufsicher

Cons

  • Sehr hohe Anschaffungskosten
  • Nicht für Sportkleidung / bestimmte Oberteile geeignet
  • Nur bedingt hygienisch

Mein Fazit zu Stilleinlagen sowie Alternativen zu Stilleinlagen

Ich hoffe, diese Übersicht über Stilleinlagen (Einweg und waschbare) sowie Alternativen zu Stilleinlagen hilft dir ein bisschen weiter, die für dich perfekte Lösung zur “Kontrolle des Milchflusses” zu finden! Schreib gerne in den Kommentaren, wenn du selbst Erfahrungen mit einem oder mehreren der Produkte gemacht hast!

Würde ich jetzt noch einmal Erstgebärende sein, würde ich vermutlich weiterhin eine kleine Packung Einweg Stilleinlagen für die Kliniktasche kaufen. Und daheim würde ich tagsüber zu Beginn die Milchauffangschalen Elvie Catch* verwenden und nachts die waschbaren Stilleinlagen von Lansinoh*.

Je nachdem wie oft ihr wascht, braucht ihr so 3-4 Packungen von den waschbaren Stilleinlagen (mit je 4 Stilleinlagen). Zusammen mit den Milchauffangschalen kostet euch das dann einmalig etwa 60-70€ und ihr habt das “Problem” dauerhaft und nachhaltig gelöst!

Das könnte dich auch interessieren

Pinn diesen Artikel für andere

Alternativen zu Stilleinlagen

Letzte Aktualisierung am 1.03.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Kommentare zu „Stilleinlagen – diese taugen etwas! (+Alternativen zu Stilleinlagen)“

  1. Hallo,
    Vielen lieben Dank für die tolle Übersicht! Ich habe derzeit eine 10 Wochen alte Tochter und würde dir in allen Punkten zustimmen. Lediglich einen Punkt würde ich ergänzen wollen: die Milchauffangschalen haben auch den Effekt dass die den Milchfluss steigern. Zumindest bei denen von Medela (die habe ich verwendet) ist das der Fall. Das ist für Frauen die mit zu wenig Milch zu kämpfen haben vielleicht von Vorteil. Da ich aber leider viel zu viel Milch hatte führte die Nutzung der Milchauffangschalen zu einer weiteren Milchproduktion und letztendlich dann leider auch zu vielerlei Milchstaus und auch mehreren Brustentzündungen. Ursachen für Milchstau und Brustentzündungen gab es natürlich auch noch andere, aber die Auffangschalen hatten wohl auch ihren Teil dazu beigetragen.
    Dies ist übrigens nicht mein Erfahrungsbericht sondern der Rat den ich von einer Still- und Laktationsberaterin (IBCLC zertifiziert) erhalten habe.
    Die Lilly Pads habe ich mir auf ihr Anraten hin auch besorgt. Konnte sie aber noch nicht verwenden, da meine Brustwarzen leider noch zu kaputt sind.
    Liebe Grüße,
    Sissi

    1. Dr.med. Sarah Plack

      Hi Sissi,

      ganz lieben Dank dir für das Feedback! Bei den Milchauffangschalen von Haaka wusste ich das mit der Steigerung der Milchmenge weil die ja eine leichte Sogwirkung haben. Bei Medela war mir das nicht bekannt und bei mir haben sie diesen Effekt auch nicht gehabt (keine Sogwirkung) – gibt es eventuell unterschiedliche Modelle? Auf jeden Fall ist das ein Hinweis, den ich sehr ernst nehme – eine Brustentzündung ist echt nichts schönes! Ich bin selbst gerade noch an einer vorbeigeschrammt einmal, habe es aber schnell in den Griff bekommen glücklicherweise. Hoffe es geht dir bald wieder besser – und ich würde mich super freuen, falls du mir noch einmal schreibst wie deine Erfahrungen mit den Lilly Pads waren! Dann kann ich das hier auch im Artikel einbauen – denn die Lilly Pads habe ich ja selbst nicht getestet!

      LG
      Sarah

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen